Portrait

Geschichte

2019

An einem kühlen Adventssonntag im Dezember 2019 treffen sich neun Frauen im Restaurant Lapin in Luzern. Schnell wird klar, dass wir gemeinsam Anlässe organisieren möchten, an welchen sich Frauen, die Militärdienst leisten, ihren Dienst im Zivilschutz absolvieren, dem Rotkreuzdienst angehören oder in der Sicherheitsbranche der Schweiz tätig sind, untereinander austauschen und vernetzen können. Wir wollen die Stimme der Frauen im Sicherheitsbereich stärken. Wir wollen gemeinsam etwas bewegen! Nach nur zwei weiteren Treffen formt sich der Verein FiT – Frauen im TAZ!

2020

Unser Verein nimmt mit der Zeit immer mehr Form an. Es entstehen Statuten des bis anhin einzigen Vereins für Frauen im Sicherheitsbereich der Schweiz. Dabei ist uns besonders wichtig, alle Frauen im Sicherheitsbereich in unserem Verein einzubinden. Der Vorstand hat sich schliesslich endgültig geformt und nach nur zwei Monaten findet die Gründungsversammlung am 16. Februar 2020 in Bern mit 13 Gründungsmitgliedern und der Anwesenheit des Sicherheitsdirektors des Kantons Bern, Philippe Müller, statt.

Innerhalb weniger Monate stiegen unsere Mitgliederzahlen von 13 auf 50 Mitglieder. Im September der Gründungsjahres durften wir unseren ersten grossartigen Erfolg verzeichnen, wir erhielten hohen Besuch. Frau Bundesrätin Viola Amherd hat uns im September 2020 mit ihrer Anwesenheit am Kick Off Event beehrt. Neben der Ehrenmitgliedschaft erhielt die Departementschefin des VBS von FiT – Frauen im TAZ ausserdem einen Briefumschlag, der einen Wunschkatalog enthielt. Damit will der Verein einen Beitrag leisten, denn er enthielt Wünsche, die durch die Frauen im TAZ formuliert und auf einigen Seiten zusammengefasst wurden. Darunter war der Wunsch nach einer realen Gleichstellung von Mann und Frau in den Strukturen der Armee, Nulltoleranz gegen physische und psychische Gewalt und Diskriminierung, die Verbreitung eines realistischen Frauenbildes und Sichtbarkeit von Diversität, und die Erhebung wissenschaftlicher Daten zu Frauen in der Armee, im RKD und im VBS. Der Wunschkatalog wurde nicht nur zur Kenntnis genommen, sondern schlug innerhalb des VBS die einen oder andere Welle und hatte einen tatkräftigen Einfluss auf den Inhalt des Berichts “Frauen in der Armee”, der zu Beginn des Jahres 2021, pünktlich zum Tag der Frau, veröffentlicht wurde.

2021

Beinahe auf den Tag genau ein Jahr danach, im September 2021 gab uns Korpskommandant Thomass Süssli, Chef der Armee, die Ehre. Beim Workshop in Zürich löcherten die Frauen im TAZ den CdA mit kritischen Fragen rund um die Armee, die Vereinbarkeit von Arbeit/Studium und Militärdienst, einem neuen Arbeitsmodell für das Berufspersonal und viele weitere Fragen. Neben hohem Besuch zu wichtigen Workshops und den grossen Fragen des Militärdienstes haben sich auch kleinere, familiäre Veranstaltungen durchgesetzt. Vom Badi-Besuch über gemütliches Bräteln sowie Museumsbesuchen bieten wir ein breit gefächertes Repertoire an Events an.

Seit 2021 haben wir ausserdem nicht nur Frauen in unserem Verein. Unsere Türen stehen allen Geschlechtern offen, schliesslich stehen wir für Inklusion – auch in unserem Verein (der nebenbei erwähnt mittlerweile 120 Mitglieder zählt). Zudem haben sich ausserhalb der regulären FiT-Agenda noch weitere FiT-Ableger gebildet. Neben einer sehr aktiven Berner Gruppe versammeln sich auch die Tessinerinnen regelmässig zum gemeinsamen Zeitvertrieb ihrer Wahl. Für den Vorstand ist dies nicht nur eine grosse Freude, sondern der glückliche Zufall, den wir uns von Anfang an erhofft hatten. Es geht bei FiT – Frauen im TAZ um die Vernetzung aller, dass sich dies in den Regionen verselbständigt und weiterlebt macht uns Stolz!

Wir sind FiT – Du auch?